Zweck und Sinn

Der Verein dient als Dachorganisation der Märchler Fasnachtsgesellschaften, Zünfte und Cliquen. Er veranstaltet jährlich ein Narrensymposium.

Das Narrensymposium ist ein Forum für Vorträge und/oder Diskussionen über die Fasnacht und die Überlieferung des alten Brauchtums in der March, mit dem Ziel die bewährten Traditionen aufrecht zu erhalten, das Märchler Fasnachtsbrauchtum zu fördern und der Jugend weiterzugeben.

Das Narrensymposium bezweckt zudem, die Koordination innerhalb der angeschlossenen Mitgliedern zu begünstigen, Datenkollisionen zu vermeiden und einen gemeinsamen Fasnachtsterminplan aufzustellen. Zu diesem Zweck sind geplante Daten von fasnächtlichen Grossanlässen der vorsitzenden Gesellschaften bekannt zu geben. Bekannt gemachte Daten sind von anderen Gesellschaften bei ihrer Terminplanung zu berücksichtigen und nicht zu konkurrenzieren.

Das Narrensymposium kann weitere Anlässe und Aktionen planen, unterstützen oder durchführen, um das fasnächtliche Brauchtum oder die Kameradschaft unter den Narren zu fördern (z.B. Narrenbus).

Zur Erreichung dieser Zwecke und Aufgaben wird die Zusammenarbeit unter den angeschlossenen Mitgliedern, Behörden, öffentlichen und privaten Leistungsträgern, Gewerbe, Industrie und Privaten auf kommunaler und kantonaler Ebene angestrebt.

25 Jahre Märchler Narrensymposium

Das Symposium hat Grund zur Freude und Anlass zum Feiern. Der bunte Rahmen und die illustre Gesellschaft lassen das Symposium auch nach 25 Jahren zu einer fasnächtlichen Versammlung wiederum aufleben. Noch immer setzen sich die Repräsentanten der FG mit ungebrochener Frische für die Förderung der altbewährten Fasnachtsbräuche ein. Es darf mitunter dem Symposium und dessen Gesellschaften angerechnet werden, dass sich das fasnächtliche Brauchtum zwischen Reichenburg und Altendorf sowie zwischen Tuggen und Innertal so urchig und dennoch zeitgenösisch erhalten hat und die March unter Kenner als fasnächtliche Hochburg gesamtschweizerisch vor den Höfner platzieren kann.

Gründung

An einer gemeinsamen Sitzung der vier Lachner Fasnachtsgesellschaften wurde der Wunsch geäussert, sämtliche Märlcher-Fasnachtsgesellschaften zu einer Sitzung einzuladen. Nach Absprache mit Zunftmeister Josef Kessler, von der Rölli-Zunft Siebnen wurde beschlossen, dieser fasnächtliche Hock durch die Narrhalla Lachen zu organisieren.

Das Märchler Narrensymposium wurde somit am 12. Februar 1983 im Hotel Bären in Lachen gegründet. Das Märchler Narrensymposium vereinigt alle FG der March, derzeit 48 Gesellschaften.

An der ersten Sitzung hielt man Rat über die damaligen Fasnachtsprobleme, wie die Absenz der Schulkinder von der Fasnacht aufgrund der Sportferien und die Festsetzung des 1. Fasnachtstages. Ferner trachteten Sie danach, durch frühzeitige Bekanntgabe ihrer Anlässe die fasnächtlichen Aktivitäten in der March zu koordinieren. Darum bezweckt das Märchler Narrensymposium noch heute die Förderung der altbewährten Märchler Fasnachtsbräuche. Dorfübergreifende Probleme werden gemeinsam diskutiert und zu lösen versucht. An den jährlichen Zusammenkünften wird regelmässig ein waches Auge auf die Kinderfasnachten gelegt und gelungene Ideen zur Steigerung der Fasnachtsbegeisterung unserer Kindern werden ausgetauscht.

Projekte

1983 plus 12 Jahre Dauerbrenner Skiferien

„s’Jouhr vo de Jugend isch verbi, was gilt jetzt meih d’Wurscht oder Schi?“ „Die Mehrheit der Fasnächtler befürchtet ein Aussterben unserer fasnächtlichen Traditionen in der Zukunft“. In einem 12 jährigen Ringen mit den Behörden erreichte das Märchler Narrensymposium, dass die Skiferien inskünftig nicht mehr stur nach der Fasnacht ausgerichtet wird. Die lancierte Unterschriftensammlung im Jahr 1992 trug zum Erfolg bei. Somit können möglichst viele Kinder an den Hauptfasnachtstagen ihre Freude am närrischen Treiben ausleben.

1991 - 700 mol glachet! CH91 Feierlichkeiten (27.01.1991)

1991 soll die die Fasnacht als echtes Ausserschwyzer Brauchtum gesamtschweizerisch präsentiert werden. Eine gemeinsame Grossveranstaltung der Märchler Narren wurde geplant. Jede Märchler FG der March hat am Umzug teilzunehmen. Jede Gesellschaft stellt ein eigenes Sujet zur 700 jährigen Schweizergeschichte dar.

Die Bekanntgabe, dass die Siebnerrölli-Zunft auf das eidg. Jubeljahr eine zehn tägige Fasnachtslandi planen und vorbereiten hat unter den Märchler Fasnachtsgesellschaften etwas Unruhe gestiftet. Befürchtet wurdenun, dass mit dem Alleingehen der Siebner Narren der Sinn und Zweck des Symposiums verloren geht. Nach einem hitzigen Narrensymposium 1990 wurde der Umzug auf 27.01.1991 verschoben. Bis auf die Gewinnverteilung ging der Anlass reibunglos über die Bühne.

1997 Kinderfasnachtsumzug (19.01.1997)

Alli Chinde lachet grouss. Am grossen Märchler Kinder Fasnachtsumzug, an dem jede Gesellschaft bzw. Ortschaft mit einer Kindergruppe von 15-20 Kindern teilzunehmen hat und ihr Sujet selber wählen konnte. Es war ein grossartiger Erfolg. 800 Kinder zogen lachend durch die Gassen.

1998 Fasnachtsbuch der March

Ein Märchler Fasnachtsbuch soll im Hinblich auf das 20jähjrige Jubiläum geschaffen werden. Unser Kanzler Martin Michler mit seinem grossartingen Helfer Alex Mächler gingen das Werk unermüdlich an. Das erscheinen von Werbung wurde im Buch verboten; nur Betteln und Sponsoring wurde erlaubt. Die Umsetzung des Buches harzte aber sehr. Grosse Ideen waren vorhanden, aber nur in kleinen Schritten gings voran. Fotosschwierigkeiten und Angaben der Gesellschaften waren sehr spärlich. Das Projekt musste leider durch das Narrensymposium vertagt vielleicht sogar verjährt werden. 

1998 Gratis Taxi ne rouge

Routi Nase! 1998 stellte Fredi Rohner erstmals seine drei Varianten vor. Es sollte kein Taxidienst sondern ein Rundkurs angeboten werden und dies nur an speziellen Fasnachtstagen. Die Finanzierung wird durch Mitglieder des Narrensymposium und durch Sponsoren sichergestellt. 1999 stellt Fredi Ronner sein durchdachtes und ausgeklügeltes Narrenbuskonzept mittels einer eindrücklichen Folienschlacht vor. 1999 wurde erstmals gefahren, wer die Jungfernfahrt als Kapitän erbracht hatte ist mir leider nicht bekannt. Bekannt dafür die gefahrenen Kilometer von 3135. 

2004 Fasnachtstrilogie

Hierbei handelte es sich um Austauschbesuche von FG im Kanton Schwyz. Mit Hilfe von aktiver Statisten vor Augen, wie wenig sich die Fasnächtler im Kanton Schwyz untereinander kennen demonstrierte uns Martin Kanzler im Centralhof in Siebnen das kantonale Anliegen. Unterstützung fand die Triologie durch die Kulturorganisation des Kanton Schwyz. Am Narrensymposium in Altendorf wurde mit Besuch der Steiner Nüssler, der Goldmäuder aus Einsiedeln und der Rothenthurmer Tyroler die Trilogie auf eindrückliche Art vorgelebt. 

Verschiedenes kurz zusammengefasst.

Der Narrensymposiums Apéro wird bis auf wenige Ausnahmen seit der Gründung 1983 von den Ortsgemeinden spendiert. Der Wirteverein des Bezirkes March möchte den ersten Fasnachtstag ab 1990 vom bisherigen Montag auf Freitag verschieben, das Narrensymposium wurde für Gespäche an den runden Tisch dazu eingeladen. Die Grussworte der Höfner Gäste werden im Jahre 2001 erstmals protokolliert. Die 20 Jahr Feier des Narrensymposiums wurde am Narren-symposiumsgründungsort in Lachen gebührend gefeiert. Dass der Fussmarsch der Dreikönige um 2 Tage in der Tuggnergemeinde verlängert wurde, fand im Narrensymposium nicht sehr grossen Anklang. Die fasnächtlichen Ohren wurden bei den Einladungsworten von Agatha Vogt zur Stubete nochmals gestellt. Die Tanzschuhe für die Sendung Hopp de Bäse wurden mit stolz poliert un die französische Landesprache wurde für die Besuche anlässlich der Expo und Yverdon aufgefrischt.

Vositzende

Ehrung und Dank gehört auch den Vorsitzenden des Märchler Narrensymposiums. Im Namen des Vorsitzenden Vereins und der angeschlossenen Gesellschaften spreche ich nochmals den Altvorsitzenden einen herzlichen Dank aus. Die Protokolle haben mir beim Durchlesen bestätigt, dass ohne den grossartigen Einsatz von euch, dass Narrensymposium nicht dastehen würde wo wir heute sind. Den Vorsitzenden übereiche ich gerne ein kleines Präsent.

Narhalla Lachen; Arnold Bünter                   1983 bis 1988

Moorhexen Tuggen, Köbi Hegner                 1998 bis 1993

Narrhalla Reichenburg, Alois Kaiser             1993 bis 2000

Rölli-Zunft Siebnen, Christine Menzi             2000 bis 2005

Rölli-Club Altendorf, Markus Gräzuer           2005 bis 2008


Kanzler          

Peter Züger, Narhalla Lachen                       1983 bis 1988

Martin Michel, Narrhalla Lachen                   1988 bis 2007
Tamara Rüegg, GM Los Chaos                   2007 bis

 

Vorsitzender Verein

Rölli-Club Altendorf

Präsident

Markus Gräzer