An einer gemeinsamen Sitzung der vier Lachner Fasnachtsgesellschaften wurde der Wunsch geäussert, sämtliche Märchler-Fasnachtsgesellschaften zu einer Sitzung einzuladen. Nach Absprache mit Zunftmeister Josef Kessler, von der Rölli-Zunft Siebnen, wurde beschlossen dieser fasnächtliche Hock durch die Narrhalla Lachen zu organisieren.

Das Märchler Narrensympoisum wurde mit am 12. Februar 1983 im Hotel Bären in Lachen gegründet. Das Märchler Narrensymposium vereinigt Fasnachtsgesellschaften der March, derzeit 38 Gesellschaften.

An der ersten Sitzung hielt man Rat über die damaligen Fasnachtsprobleme, wie die Absenz der Schulkinder von der Fasnacht aufgrund der Sportferien und die Festsetzung des 1. Fasnachtstages. Ferner trachteten sie danach, durch frühzeitige Bekanntgabe ihrer Anlässe die fasnächtlichen Aktivitäten in der March zu koordinieren. Daum bezweckt das Märchler Narrensymposium noch heute die Förderung der altbewährten Märchler Fasnachtsbräuche. Dorfübergreifende Probleme werden gemeinsam diskutiert und zu lösen versucht. An den jährlichen Zusammenkünften wird regelmässig ein waches Auge auf die Kinderfasnacht gelegt und gelungene Ideen zur Steigerung der Fasnachtsbegeisterung unserer Kinder werden ausgetauscht.


Geschehenes und Projekte 1983 bis heute

2014 Zwätschgelutz für deutsche Narren in Lahr (D)

Rund 100 Märchler Fasnächtler nahmen auf Einladung des Ortennauer Narrenbundes an der Fasnachtsveranstaltung im deutschen Lahr teil. Besonderer Pilgerort war der Chacheliwagen des Rölli-Clubs Altendorf, wo Kafi -Zwätschgelutz ausgeschenkt wurde. Manch ein Gast aus dem nördlichen Nachbarland quittierte den Zwätschgelutz-Konsum als äusserst bekömmlich. Der Chacheliwagen und das Zelt mutierten gleich zu Beginn zur Schweizer Heimat. Neben den Märchlern besuchten auch die vielen anderen Schweizer Butzis das Zelt und den Chacheliwagen. Aber auch deutsche Fasnächtler probierten sich am komischen, gut riechenden Zwetschgenwasser. Bis morgens 2 Uhr war im Märchler-Zelt kein Durchkommen, Zwetschgä-Lutze wurden im Accord ausgeschenkt und die mitgereiste Ländlermusik sorgte für Partystimmung und Unterhaltung. Unter den tausenden Europäische-Narren begeisterten die mitgereisten 100 Märchler an den Fasnachtsumzügen vom Samstagabend und Sonntagnachmittag die vielen tausenden Besuchern am Strassenrand.


2012 Präsident der Närrischen Europäischen Gemeinschaft NEG aus der eingenen Reihe

Peter Züger, erfahrener Lachner Fasnächtler und Narr der March, wurde für die nächsten vier Jahre als Präsident der Närrischen Europäischen Gemeinschaft (NEG) gewählt. Mit Peter Züger erhält die Närrische Europäische Gemeinschaft (NEG) einen fasnächtlich versierten Vorsitzenden. Züger ist in der Fasnachtsgesellschaft Narrhalla in Lachen verankert. Von 1982 bis 2011 war er als Obernarr Mitglied des Vorstands und hat den Verein von 1990 bis 1994 als Narrenvater (Präsident) geleitet. 1983 bis 1993 amtete er zusätzlich als Kanzler im Narrensymposium. Seit der NEG-Tagung 1998 in Luzern war er Sekretär und Protokoller der NEG. Der NEG angeschlossen sind zehn Landesverbände aus Deutschland, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Italien, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz. Gesamthaft sind dies rund 10 000 Vereine mit rund 8 Millionen Mitgliedern. Die NEG bezweckt als internationaler Zusammenschluss den Austausch von Informationen und Erfahrungen, die Schaffung von Kontakten und die Förderung des fasnächtlichen Brauchtums auf europäischer Ebene. Dass nun ein Märchler Fasnächtler Präsident dieses grossen Verbands geworden ist, kommt nicht von ungefähr. Gilt doch die March mit ihrem gelebten und bedeutenden Fasnachtsbrauchtum zu den Säulen dieser Tradition in der Schweiz bzw. ganz Europa. Herzliche Gratulation.


2012 Dachverband Gastrosuisse

Es war uns eine grosse Ehre den angereisten 600 Delegierten des Dachverbandes Gastro Suisse unser Usserschwyzer Fasnachts-Brauchtum präsentieren zu dürfen. Mit Stolz, Freude, Ausgelassenheit, Übermut und Spassigkeit überlieferten wir unser Brauchtum den angereisten Gästen in deutsch, italienisch, französisch und räthoromanisch.


2012 Happy Birthday Narrensymposium - 30 Jahre

Eine riesige Geburtstagstorte des Comedy-Duos Twinlikes, musikalische Stimmung der Guggenmusiken Stockberg- Schränzer und Echo vom Grundgässli sowie eine zügig durchgeführte Traktandenliste bestimmten das 30-Jahr-Jubiläum des Märchler Narrensymposiums iin Siebnen. Für wahre Lachsalven sorgten die Überraschungsgäste dieser Jubiläumsveranstaltung, das Comedy-Duo Twinlikes, das dem Narrensymposium unter viel Applaus die riesige, beleuchtete Geburtstagstorte überbrachte.


Närrischer Überfall in Bühl (D)

Vom Donnergetöse der Einscheller angeführt, überfielen rund 200 Ausserschwyzer Butzis und Bögge die Zwetschgenstadt Bühl (D). Zwei Tage brachten die Märchler und Höfner das Fasnachtsbrauchtum aus March und Höfe der Badischen Bevölkerung nahe. Neben den Narren aus Frankreich, Holland, Belgien, Slowenien und dem Fürstenland Lichtenstein hat nun auch das Baden-Württembergische Bühl, Bekanntheit mit der Usserschwyzer Fasnacht gemacht. Schon bei der Hinfahrt in den vier Bussen herrschte gute Stimmung und alle waren bereit, die Stadt Bühl einzunehmen. Mit den weithin sichtbaren Schwyzermützen zogen die Usserschwyzer in das Bühler Narrendorf ein. Zu den Höhenpunkten zählten der grosse Nachtumzug sowie der Narrengottesdienst am Sonntag und der anschliessende Umzug vor ca. 60000 Umzugsbesuchern


2010 Närrische Europaische Gemeinschaft NEG

Eine besondere Ehre war es für uns die Hochwürden der europäischen Fasnacht aus verschiedenen Ländern Europas im Bezirkshauptort der March hier in Lachen anlässlich der NEG-Tagung / Galaabend begrüssen zu dürfen. Vertreter der NEG, Vertreter der Europäischen Narrengesellschaft aus Österreich (BÖF) und (VVF), aus Deutschland (BDK), de la France (FCF), uit Niederlanden / Holland (SLV) und (BCL), della Italia (FIC); de la Belgique (OBKFV) und (LIVEKE), aus dem Ländle (LGMV), Hefari Schweiz, Vertreter aus Bundespolitik, Schwyzer Regierung und Bezirk und Vertreter aus der Katholischen Kirche. Umrahmt mit einem Glockenschlag und Rollenspiel überlieferten wir unser Brauchtum den Gästen.


2010 Vereinsgründung Narrensymposium der Märchler Fasnachtsgesellschaften

Neu ist das Symposium als Verein organisiert. „Zeit dem Kind ein neues Kleid zu verpassen". Die Vorsitzende Gesellschaft Rölli-Club Altendorf schlug anlässlich des Narrensymposiums 2010 den Märchler Fasnächtlern vor, sich als Verein zu organisieren. Es sei Zeit, Statuten zu schaffen und ein Kontrollorgan einzuführen. Bis anhin war das Narrensymposium eine einfache Organisation mit Richtlinien, welche die Fasnachtsanlässe der March koordinierte. Ohne rechtliche Grundlagen sei die Organisation jedoch oft etwas umständlich. Die rund 200 anwesenden Delegierten stimmten dem Antrag einstimmig zu und wählten den Rölli-Club Altendorf mit Markus Gräzer an der Spitze weiterhin zur Vorsitzenden Gesellschaft. Auch Symposiums-Kanzlerin Tamara Pajarola behält ihre Position für ein weiteres Jahr. Zur Batzenzählerin wurde Priska Diethelm ernannt. Den Vorstand komplett macht Narrenbus-Obmann Fredi Ronner.


2009 Ausserschwyzer narrten Kehl (D)

Anlässlich des 25-Jährigen Bestehens des Märchler Narrensymposiums wurde beschlossen, einen gemeinsamen Auftritt aller Märchler Fasnachtsgesellschaften anzustreben. Von dieser Idee liessen sich unsere Kollegen der Höfner Fasnachtsgesellschaften ebenfalls begeistern und begleiteten uns auf die Reise. Der vorsitzende Verein des Märchler Narrensymposiums übernahm die Organisation des Projektes. Zur Umsetzung und Mithilfe des Projektes liessen sich ausgewiesene, fachlich kompetente Fasnächtler von anderen Vereinen überzeugen. Einmalig, gigantisch, unvergesslich, eine enorme Herausforderung, das alles war die zweitägige Reise von 1200 Usserschwyzer Butzis und Bögge nach Kehl (D). Ein riesiger Butziexpress (400 langen Meter Extrazug) reisten die Märchler und Höfner nach Kehl nach um gemeinsam mit dem Ortennauer Narrenbund die fünfte Jahreszeit zu feiern. Die Ausserschwyzer Fasnächtler sind als eine schöne Einheit aufgetreten und haben aller Erwartungen erfüllt. Es war ein Higlight der Superlative. Gänsehautstimmung am Empfang, Brauchtumsdarbietungen am Samstagabend und auch der Narrengottesdienst am Sonntag waren besondere Erlebnisse. Der absolute Höhepunkt war doch der Umzug mit 111 Gruppen davon 55 aus der Usserschwyz, der von vielen Tausenden Besuchern aufmerksam angeschaut wurde. Party. Party und nochmals Party war im Barwagen des Butzi Expresses auch auf dem nach Hause weg garantiert.


2008 Narrenfiguren gehen fremd

Gegen 50 Figuren aus der March und Höfe aus dem Fasnachtsmuseum von Markus Kläger wurden im Januar an einer Vernissage in Kehl (D) vorgestellt. Während der mehrwöchigen Ausstellung werden die einzelnen Märchler und Höfner Fasnachtsgesellschaften mit Powerpräsentationen in Bild, Schrift und Ton vorgestellt. Die Ausstellung diente als Kostrobe für die im Jahr 2009 geplante Reise der Usserschwyzer Butzis und Bögge.


2004 Fasnachtstrilogie

Hierbei handelte es sich um Austauschbesuche von Fasnachtsgesellschaften im Kanton Schwyz. Mit Hilfe von aktiven Statisten vor Augen, wie wenig sich die Fasnächtler im Kanton Schwyz untereinander kennen, demonstrierte uns Kanzler Martin Michel im Centralhof in Siebnen das kantonale Anliegen. Unterstützung fand die Trilogie durch die Kulturorganisation des Kantons Schwyz. Am Narrensymposium in Altendorf wurde mit Besuch der Steiner Nüssler, der Goldmäuder aus Einsiedeln und der Rothenthurmer Tyroler die Trilogie auf eindrückliche Art vorgelebt.


2002 Happy Birthday Narrensymposium - 20 Jahre

Herzliche Gratulation. Die 20 Jahr-Feier des Narrensymposiums wurde am Narrensymposium Gründungsort in Lachen gebührend gefeiert.


2000 Narrenbus dreth seine ersten Runden

Am Narrensymposium 1999 wurde beschlossen, einen Märchler Narrenbus ins Leben zu rufen. Man übergab Fredi Ronner (Narrhalla Reichenburg) den Auftrag ein Konzept zu erarbeiten, so dass der Narrenbus an der Fasnacht 2000 die ersten Runden drehen kann. Ziel ist es, die Gäste sicher an einen Anlass und wieder nach Hause zu bringen. Alle Märchler Fasnachtsgesellschaften, die Mitglied des Märchler Narrensymposium sind, zahlen jährlich einen Beitrag, so dass der Narrenbus finanziert werden kann. Von den Fahrgästen wird kein Geld verlangt, weil der Busbetrieb nicht gewerbsmässig betrieben wird.  Alle Chauffeure des Narrenbusses stellen sich noch heute pontan zur Verfügung und arbeiten bzw. fahren Gratis. Als kleinen Zustupf in die Kasse des Narrenbuses haben wird in den Bussen ein Trinkgeldkässeli aufgestellt. Wer die Jungfernfahrt als Kapitän erbracht hatte, ist uns leider nicht bekannt. Dafür ist aber bekannt, dass 3135 Kilometer gefahren wurden. Wir sind zuversichtlich, dass der Narrenbus auch in Zukunft eine tolle Sache ist und viele Fasnächtlerinnen und Fasnächtler davon abhalten kann mit ihrem eigenen Auto zu einem Fasnachtsanlass zu fahren. Dadurch können unnötige Unfälle durch Trunkenheit am Steuer oder durch Übermüdung verhindert werden. Getreu dem Motto: „tuesch gärn eis trinke und fäschtä bis zum Schluss, so nimm au du de Märchler Narrebus" Wir freuen uns Sie als Fahrgast im Narrenbus begrüssen zu dürfen.

Sponsoren Narrenbus:

Mobiliar Versicherung, Generalagentur Lachen
Hegner Fenster Galgenen


1998 Gratis Taxi ne rouge - Geburt des Märchler Narrenbusses

Routi Nase! 1998 stellte Fredi Ronner erstmals seine drei Varianten vor. Es sollte kein Taxidienst sondern ein Rundkurs angeboten werden und dies nur an speziellen Fasnachtstagen. Die Finanzierung sollte  durch die Mitglieder des Narrensymposiums und durch Sponsoren sichergestellt werden. 1999 stellt Fredi Ronner sein durchdachtes und ausgeklügeltes Narrenbuskonzept vor.


1998 Fasnachtsbuch der March

Ein Märchler Fasnachtsbuch soll im Hinblick auf das 20jährige Jubiläum geschaffen werden. Unser Kanzler Martin Michel mit seinem grossartigen Helfer Alex Mächler ging das Werk unermüdlich an. Das Erscheinen von Werbung wurde im Buch verboten; nur Betteln und Sponsoring wurde erlaubt. Die Umsetzung des Buches harzte aber sehr. Grosse Ideen waren vorhanden, aber nur in kleinen Schritten ging es voran. Fotoschwierigkeiten und Angaben der Gesellschaften waren sehr spärlich. Das Projekt musste leider durch das Narrensymposium vertagt vielleicht sogar verjährt werden.


1997 Kinderfasnachtsumzug (19.01.1997)

Alli Chinde lachet grouss. Am grossen Märchler Kinder Fasnachtsumzug, an dem jede Gesellschaft bzw. Ortschaft mit einer Kindergruppe von 15-20 Kindern teilnehmen und ihr Sujet selber wählen konnte. Es war ein grossartiger Erfolg. 800 Kinder zogen lachend durch die Gassen


1991 CH91 Feierlichkeiten - 700 mol glachet! (27.01.1991)

1991 soll die Fasnacht als echtes Ausserschwyzer Brauchtum gesamtschweizerisch präsentiert werden. Eine gemeinsame Grossveranstaltung der Märchler Narren wurde geplant. Jede Märchler FG der March hat am Umzug teilzunehmen. Jede Gesellschaft stellt ein eigenes Sujet zur 700 jährigen Schweizergeschichte dar.


1983 plus 12 Jahre Dauerbrenner Skiferien

„s'Jouhr vo de Jugend isch verbi, was gilt jetzt meih d'Wurscht oder Schi?" „Die Mehrheit der Fasnächtler befürchtet ein Aussterben unserer fasnächtlichen Traditionen in der Zukunft". In einem 12 jährigen Ringen mit den Behörden erreichte das Märchler Narrensymposium, dass die Skiferien inskünftig nicht mehr stur nach der Fasnacht ausgerichtet werden. Die lancierte Unterschriftensammlung im Jahr 1992 trug zum Erfolg bei. Somit können möglichst viele Kinder an den Hauptfasnachtstagen ihre Freude am närrischen Treiben ausleben.


Verschiedenes kurz zusammengefasst

Der Narrensymposiums Apéro wird bis auf wenige Ausnahmen seit der Gründung 1983 von den Ortsgemeinden spendiert. Der Wirteverein des Bezirkes March möchte den ersten Fasnachtstag ab 1990 vom bisherigen Montag auf Freitag verschieben, das Narrensymposium wurde für Gespräche an den runden Tisch dazu eingeladen. Die Grussworte der Höfner Gäste werden im Jahre 2001 erstmals protokolliert. Dass der Fussmarsch der Dreikönige um 2 Tage in der Tuggnergemeinde verlängert wurde, fand im Narrensymposium nicht sehr grossen Anklang. Für die Teilnahme an der Sendung Hopp de Bäse wurden mit stolz die Fasnachtsschuhe poliert und die französische Landesprache wurde für die Besuche anlässlich der Expo in Yverdon aufgefrischt. Seit einigen Jahren wird das Narrensymposium finanziell durch den Bezirk March unterstützt. Herzlichen Dank.


 

Geschichte Märchler Narrensymposium

Das Märchler Narrensymposium bezweckt die Koordination der fasnächtlichen Grossanlässe in der March, fördert die Kinderfasnacht und ist bestrebt, das fasnächtliche Brauchtum zu erhalten. Am Märchler Narrensymposium treffen sich jeweils ca. 200 Delegierte der Märchler Fasnachtsvereine, um aufmerksam den Traktanden zu lauschen.

Bedeutung, Sinn und Zweck des Narrensymposiums

Das Narrensymposium ist eine Tagung mit Vorträgen und/oder Diskussionen über Ansichten und Gestaltung der Fasnacht und der Ueberlieferung des alten Brauchtums in der March. Hiezu zählt insbesondere, die Traditionen aufrechtzuerhalten, das Märchler Fasnachtsbrauchtum zu fördern und unserer Jugend weiterzugeben.

Das Symposium bezweckt eine Koordination innerhalb der Märchler Fasnachtsgesellschaften zu erreichen, Kollisionsdaten zu bereinigen und einen Terminplan aufzustellen.

Zu diesem Zweck sind geplante Daten von fasnächtlichen Grossanlässen umgehend der Vorsitzenden Gesellschaft bekanntzugeben. Bekanntgemachte Daten sind von anderen Gesellschaften bei ihrer Terminplanung zu berücksichtigen und nicht zu konkurrenzieren.

Das Symposium hat Grund zur Freude und Anlass zum Feiern. Der bunte Rahmen und die illustre Gesellschaft lassen das Symposium auch nach 25 Jahren zu einer fasnächtlichen Versammlung wiederum aufleben. Noch immer setzen sich die Repräsentanten der FG mit ungebrochener Frische für die Förderung der altbewährten Fasnachtsbräuche ein. Es darf mitunter dem Symposium und dessen Gesellschaften angerechnet werden, dass sich das fasnächtliche Brauchtum zwischen Reichenburg und Altendorf sowie zwischen Tuggen und Innertal so urchig und dennoch zeitgenösisch erhalten hat und die March unter Kenner als fasnächtliche Hochburg gesamtschweizerisch in den ersten Rängen platzieren kann.

Gründung

An einer gemeinsamen Sitzung der vier Lachner Fasnachtsgesellschaften wurde der Wunsch geäussert, sämtliche Märlcher-Fasnachtsgesellschaften zu einer Sitzung einzuladen. Nach Absprache mit Zunftmeister Josef Kessler, von der Rölli-Zunft Siebnen wurde beschlossen, dieser fasnächtliche Hock durch die Narrhalla Lachen zu organisieren.

Das Märchler Narrensymposium wurde somit am 12. Februar 1983 im Hotel Bären in Lachen gegründet. Das Märchler Narrensymposium vereinigt alle FG der March, derzeit 48 Gesellschaften.

An der ersten Sitzung hielt man Rat über die damaligen Fasnachtsprobleme, wie die Absenz der Schulkinder von der Fasnacht aufgrund der Sportferien und die Festsetzung des 1. Fasnachtstages. Ferner trachteten Sie danach, durch frühzeitige Bekanntgabe ihrer Anlässe die fasnächtliche Aktivitäten in der March zu koordinieren. Darum bezweckt das Märchler Narrensymposium noch heute die Förderung der altbewährten Märchler Fasnachtsbräuche. Dorfübergreifende Probleme werden gemeinsam diskutiert und zu lösen versucht. An den jährlichen Zusammenkünften wird regelmässig ein waches Auge auf die Kinderfasnacht gelegt und gelungene Ideen zur Steigerung der Fasnachtsbegeisterung unseren Kindern werden ausgetauscht.

Projekte

1983 plus 12 Jahre Dauerbrenner Skiferien

„s’Jouhr vo de Jugend isch verbi, was gilt jetzt meih d’Wurscht oder Schi?“ „Die Mehrheit der Fasnächtler befürchtet ein Aussterben unserer fasnächtlichen Traditionen in der Zukunft“. In einem 12 jährigen Ringen mit den Behörden erreichte das Märchler Narrensymposium, dass die Skiferien inskünftig nicht mehr stur nach der Fasnacht ausgerichtet werden. Die lancierte Unterschriftensammlung im Jahr 1992 trug zum Erfolg bei. Somit können möglichst viele Kinder an den Hauptfasnachtstagen ihre Freude am närrischen Treiben ausleben.

1991 - 700 mol glachet! CH91 Feierlichkeiten (27.01.1991)

1991 soll die die Fasnacht als echtes Ausserschwyzer Brauchtum gesamtschweizerisch präsentiert werden. Eine gemeinsame Grossveranstaltung der Märchler Narren wurde geplant. Jede Märchler FG der March hat am Umzug teilzunehmen. Jede Gesellschaft stellt ein eigenes Sujet zur 700 jährigen Schweizergeschichte dar.

1997 Kinderfasnachtsumzug (19.01.1997)

Alli Chinde lachet grouss. Am grossen Märchler Kinder Fasnachtsumzug, an dem jede Gesellschaft bzw. Ortschaft mit einer Kindergruppe von 15-20 Kindern teilzunehmen hat und ihr Sujet selber wählen konnte. Es war ein grossartiger Erfolg. 800 Kinder zogen lachend durch die Gassen.

1998 Fasnachtsbuch der March

Ein Märchler Fasnachtsbuch soll im Hinblich auf das 20jähjrige Jubiläum geschaffen werden. Unser Kanzler Martin Michler mit seinem grossartingen Helfer Alex Mächler ging das Werk unermüdlich an. Das erscheinen von Werbung wurde im Buch verboten; nur Betteln und Sponsoring wurde erlaubt. Die Umsetzung des Buches harzte aber sehr. Grosse Ideen waren vorhanden, aber nur in kleinen Schritten ging es voran. Fotoschwierigkeiten und Angaben der Gesellschaften waren sehr spärlich. Das Projekt musste leider durch das Narrensymposium vertagt vielleicht sogar verjährt werden.

1998 Gratis Taxi ne rouge

Routi Nase! 1998 stellte Fredi Rohner erstmals seine drei Varianten vor. Es sollte kein Taxidienst sondern ein Rundkurs angeboten werden und dies nur an speziellen Fasnachtstagen. Die Finanzierung wird durch Mitglieder des Narrensymposiums und durch Sponsoren sichergestellt. 1999 stellt Fredi Ronner sein durchdachtes und ausgeklügeltes Narrenbuskonzept mittels vor. 1999 wurde erstmals gefahren, wer die Jungfernfahrt als Kapitän erbracht hatte ist uns leider nicht bekannt. Bekannt dafür die gefahrenen Kilometer von 3135.

2004 Fasnachtstrilogie

Hierbei handelte es sich um Austauschbesuche von FG im Kanton Schwyz. Mit Hilfe von aktiver Statisten vor Augen, wie wenig sich die Fasnächtler im Kanton Schwyz untereinander kennen demonstrierte uns Martin Kanzler im Centralhof in Siebnen das kantonale Anliegen. Unterstützung fand die Triologie durch die Kulturorganisation des Kantons Schwyz. Am Narrensymposium in Altendorf wurde mit Besuch der Steiner Nüssler, der Goldmäuder aus Einsiedeln und der Rothenthurmer Tyroler die Trilogie auf eindrückliche Art vorgelebt.

2009 Projekt Kehl

Anlässlich des 25 jährigen Bestehen des Märchler Narrensymposiums wurde beschlossen, einen gemeinsamen Auftritt aller Märchler Fasnachtsgesellschaften im Jahr 2009 anzustreben. Von dieser Idee liessen sich unsere Kollegen der Höfner Fasnachts-Gesellschaften ebenfalls begeistern und werden uns auf der Reise begleiten. Der vorsitzende Verein des Märchler Narrensymposiums übernimmt die Organisation des Projektes. Zur Umsetzung und Mithilfe des Projektes liessen sich ausgewiesene, fachlich kompetente Fasnächtler von anderen Vereinen überzeugen.

Weitere Details siehe unter Projekt Kehl….

2010 Vereinsgründung

Neu ist das Symposium als Verein organisiert. „Zeit dem Kind ein neues Kleid zu verpassen“. Die Vorsitzende Gesellschaft Rölli-Club Altendorf schlug anlässlich dem Narrensymposium 2010 den Märchler Fasnächtlern vor, sich als Verein zu organisieren. Es sei Zeit, Statuten zu schaffen und ein Kontrollorgan einzuführen. Bis anhin war das Narrensymposium eine einfache Organisation mit Richtlinien, welche die Fasnachtsanlässe der March koordinierte. Ohne rechtliche Grundlagen sei die Organisation jedoch oft etwas umständlich. Die rund 200 anwesenden Delegierten stimmten dem Antrag einstimmig zu und wählten den Rölli-Club Altendorf mit Markus Gräzer an der Spitze zur Vorsitzenden Gesellschaft. Auch Symposiums-Kanzlerin Tamara Pajarola behält ihre Position für ein weiteres Jahr. Zur Batzenzählerin wurde Priska Diethelm ernannt. Den Vorstand komplett macht Narrenbus-Obmann Fredi Ronner.


Verschiedenes kurz zusammengefasst.

Der Narrensymposiums Apéro wird bis auf wenige Ausnahmen seit der Gründung 1983 von den Ortsgemeinden spendiert. Der Wirteverein des Bezirkes March möchte den ersten Fasnachtstag ab 1990 vom bisherigen Montag auf Freitag verschieben, das Narrensymposium wurde für Gespäche an den runden Tisch dazu eingeladen. Die Grussworte der Höfner Gäste werden im Jahre 2001 erstmals protokolliert. Die 20 Jahr Feier des Narrensymposiums wurde am Narrensymposiumsgründungsort in Lachen gebührend gefeiert. Dass der Fussmarsch der Dreikönige um 2 Tage in der Tuggnergemeinde verlängert wurde, fand im Narrensymposium nicht sehr grossen Anklang. Für die Teilnahmer an der Sendung Hopp de Bäse wurden mit stolz die Fasnachtsschuhe poliert und die französische Landesprache wurde für die Besuche anlässlich der Expo und Yverdon aufgefrischt.

Bisherige Vositzende und Kanzler

Ehrung und Dank gehört auch den Vorsitzenden des Märchler Narrensymposiums. Im Namen des Vorsitzenden Vereins und der angeschlossenen Gesellschaften sprechen wir den Altvorsitzenden einen herzlichen Dank aus. Die Protokolle bestätigen beim Durchlesen den unermüdlichen und grossartigen Einsatz.

Vorsitzende

Narhalla Lachen; Arnold Bünter                   1983 bis 1988

Moorhexen Tuggen, Köbi Hegner                 1998 bis 1993

Narrhalla Reichenburg, Alois Kaiser             1993 bis 2000

Rölli-Zunft Siebnen, Christine Menzi             2000 bis 2005

Rölli-Club Altendorf, Markus Gräzuer           2005 bis 2008

Kanzler

Narrhalla Lachen; Peter Züger                     1983 bis

Narrhalla Lachen; Dr. Martin Michel             1983 bis 2007

Tamara Pajarola                                           2007 bis

 

Für das Märchler Narrensymposium

Vorsitzender Verein

Rölli-Club Altendorf

Präsident

Markus Gräzer